Object

Title: Teczka „Breslaus Malerische Architecturen von Otto F. Probst”

Description:

Teczka z numerowanymi kartami zawierającymi rysunki Ottona Probsta, w niektórych przypadkach uzupełniona fotografiami.
Teczka zdekompletowana zawiera 55 kart z oryginalnych 100.
Karta z numerem 15 jest podwójna, natomiast jedna karta (brak numeru) jest uszkodzona.

W teczce karty: I. OSTSEITE DES RATHAUSES. II. DIE WEISSGERBER-OHLE. III. PFARRKIRCHE ZU ST. MARIA-MAGDALENA. IV. KIRCHE ZUM HEILIGEN KREUZ. V. KÖNIGLICHE UNIVERSITÄT VON DER SCHMIEDEBRÜCKE AUS GESEHEN. VI. TOPFKRAM AM RATHAUS. VIII. WESTSEITE DES RATHAUSES. IX. COLLEGIIENGEBÄUDE DER KÖNIGL. UNIVERSITÄT. X. DER DOM VON SÜD-OST CATEDRALE AD ST. JOANNEM BAPTISTAM. XI. BLICK AUF DIE SIEBENKURFÜRSTENSEITE DES RINGES UND DIE PFARRKIRCHE ZU ST. ELISABETH. XII. AUS DER KÄTZEL-OHLE. XIV. SÜDSEITE DES RATHAUSES. XV. HAUPTPORTAL DER KÖNIGL. UNIVERSITÄT. XV. HAUPTPORTAL DER KÖNIGL. UNIVERSITÄT. XVII. PORTAL ZUM ALTEN FRIEDHOF BEI ST. ELISABETH UND STEINTAFEL AN DER OSTSEITE DES ELISABETHTURMS ZUR ERINNERUG AN DEN EINSTURZ 1529. XVIII. BÜRGERHÄUSER AN DER ECKE DER SCHUHBRÜCKE UND JUNKERNSTRASSE. XIX. EISENKRAM AM RATHAUS. XX. ROMANISCHES PORTAL AN DER SÜDSEITE DER KIRCHE ZU ST. MARIA-MAGDALENA (VOM FRÜHEREN ST. VINCENZKLOSTER AUF DEM ELBING). XXI. HOF DES BÜRGERHAUSES „ZUM GOLDENEN ZEPTER”, JETZT „ZUM LANDSKNECHT” SCHMIEDERBRÜCKE No. 22. XXII. KIRCHE ZU ST. CHRISTOPHORI VON NORD-OST UND NORD-WEST. XXIII. DIE WESTSEITE DES NEUMARKTS. XXIV. „KLEINE FLEISCHBANKE” VOM NEUMARKT AUS GESEHEN. XXV. HÄUSERGRUPPE AUS DER „WEISSGERBER-OHLE”. XXVI. BÜRGERHÄUSER AM RING No. 29 „ZUR GOLDENEN KRONE” UND No. 30 „ZUM SOG. ALTEN RATHAUS”. XXVII. AM RITTERPLATZ. XXVIII. PFARRKIRCHE ZU ST.ADALBERT VON SÜD-WEST UND SÜD-OST (FRÜHERE DOMINIKANENKIRCHE). XXX. BÜRGERHÄUSER IM TOPFKRAM AM RATHAUS. DIE STAUPSÄULE AM RING.


; XXXI. PORTAL DER KATHARINENKIRCHE. KATHARINENSTRASSE. XXXII. ST. MARTINIKIRCHCHLEIN VON NORD-OST. XXXIII. HOF DES UNIVERSITÄTS-CONVICTS SCHMIDEBRÜCKE No.35. XXXIV. PFARRKIRCHE ZU ST.BARBARA VON WEST, SÜD-WEST UND NORD-OST UND STANBILD DER HEILIGEN BARBARA, (A.D. SÜDSEITE DER KIRCHE.) XXXV. GYMNASIALKIRCHE AD ST. MATTHIAM (AM RITTERPLATZ UND A.D. ECKE DER SCHUHBRÜCKE). XXXVI. BÜRGERHÄUSER (DIE „KÖNIGL. MÜNZE, ALTE SANDSTRASSE, HINTERMARKT 4 UND 6, NICOLAISTRASSE 40 UND 50, RING 3 UND MÄNTLERGASSE 13). XXXVII. BLICK AUF AEGIDIENKIRCHE, KLÖSSELTHOR UND KAPITELHAUS. SKIZZE VON DER AEGIDIENKIRCHE. XXXVIII. DAS KLÖSSELTHOR MIT DEM DURCHBLICK AUF DEN DOM UND WINKEL AM CHRISTOPHORIPLATZ. XXXIX. GIEBEL UND DACHREITER DER EHEMALIGEN JESUITENKIRCHE, JETZIGEN PFARRKIRCHE DER ST. MATTHIASGEMEIDE, UNIVERSITÄTSPLATZ. KIRCTUM DES KLOSTERS DER BARMHERZIGEN BRÜDER. XL. GIEBELHÄUSER. RING 9, 12, 21, 23, 27, 28 (FRÜHERE RINGECKE), 41, 53, 54, 55. EHEMALIGE NACHMARKTSEITE 46-60. WEISSGERBERGASSE 40. HUMMEREI 23,34 (ABGEBR. 1897). NICOLAISTRASSE 31 „ZU DEN VIER ENGELN” UND BÜTTNERSTRASSE 30. XLI. DIE „ALTE KÖNIGL. MÜNZE” VOM HOF SANDSTRASSE No. 5 GEZEICHNET. SKIZZE VON EINEM ERKER IM ECK DESSELBEN HOFES. XLII. KÖNIGL. MATTHIAS-GYMNASIUM (GEZ. VON DER MATTHIASKUNST). – ECKE DES BÜRGERHAUSES BREITESTRASSE No. 39 „ZUR GOLDENEN MARIA”. – BRUNNEN IM HOF DES MATTHIAS-GYMNASIUM. PFARRKIRCHE UND GLOCKENTURM VON ST. BERNHARDIN. KIRCHSTRASSE. XLIII. KIRCHE ZUM HEILIGEN KREUZ VOM PORTAL DES BOTANISCHEN GARTEN AUS VOR AUFBAU DES PHYSIKALISCHEN INSTITUTES GEZEICHNET. BRESLAUS TÜRME VON DER LESSINGBRÜCKE. KIRCHE Z. HEIL. KREUZ VON D. ODERSEITE. KIRCHE ZUM HEILIGEN KREUZ VON NORD-WEST (MARTINISTRASSE). PFARRKIRCHE ZU ST. MARIA AUF DEM SAND MIT DER KÖNIGL. BIBLIOTHEK VON DER ODERSEITE AUS GESEHEN. XLIV. DIE NÖRDLICHE ALTBÜSSERSTRASSE MIT DEM KLOSTER DER URSULINERINNEN AM RITTERPLATZ. XLV. KAUFHAUS DER FAMILIE MOLINARI, ALBRECHTSTRASSE 56, UND GARTENHAUS AN DER OHLE (LETZTERES JETZT IN ANDERWEITEM BESITZ), BEIDE BEKANNT DURCH GUSTAV FREYTAGS „SOLL UND HABEN”. DAS TAUENTZIENDENKMAL. XLVI. DER NEPTUN, IM VOLKSMUND „GEBELJÜRGE” GENANNT, AUF DEM NEUMARKT. DIE WEISSGERBERGASSE No. 46-40 MIT DEM BÜRGERHAUS „ZUM SCHWARZEN ADLER”. XLVII. DAS ARMENHAUS IN DER ALTBÜSSER-OHLE. STRASSENTAFEL AN DEM HAUSE ALTBÜSSERSTRASSE No. 2 AUS DEM JAHRE 1721 MIT DER INSCHRIFT „DER OLSUMP”. DIE FRÜHERE ALTBÜSSER-OHLE (NACH WÖLFL). BLICK VON DER HUMMEREI IN DIE ALTBÜSSERSTRASSE MIT DER PFNORRPFORTE. XLVIII. BÜRGERHÄUSER AM RATHAUS No. 5-10. (No. 5 UND 6 RECHTS SIND ABGEBROCHEN.) ECKE DER RIEMERZEILE. BÜRGERHÄUSER „ZU DEN SIEBEN KURFÜRSTEN”. RING 8. DIE ST. ANNAKAPELLE DES KATHOL. LEHRERSEMINAR UND BÜRGER-HOSPITAL ZU ST. ANNA. NEUE SANDSTRASSE. ; LI. KÖNIGLICHES REGIERUNGSGEBÄUDE AM LESSINGPLATZ. SÜD-OSTSEITE UND NORD-OSTSEITE MIT DER LESSINGBRÜCKE. ERBAUT 1885. LII. STÄDTISCHES GÄRTNERWOHNHAUS IM SÜDPARK. KAUFHAAUS, SCHWEIDNITZERSTRASSE 21, UND HOTEL MONOPOL, WLLSTRASSE 7a-b. STÄDTISCHES VOLKS-BRAUSEBAD (KORN’SCHES VERMÄCHTNIS) WERDERSTRRASSE 2-4. ERBAUT 1894. WERDERBRÜCKE MIT NEU-MÜHLE UND UNIVERSITÄT (ALT). LIII. LANDESHAUS DER PROVINZ SCHLESIEN. GARTENSTRASSE 174. RISALIT UND PORTAL DESSELBEN GEBÄUDES. LV. DAS SÜDPARK-RESTAURANT VON WEST. DIE MARGARETHENSUCHLE, TAUENTZIENSTRASSE 58A. LVI. KÖNIGLICHES FRIEDRICHS-GYMNASIUM. MATTHIASSTRASSE 117. STÄDTISCHE SPARKASSE MIT STADTBIBLIOTHEK. ROSSMARKT 7-9. LVIII. DER ZWINGER, HAUS DES VEREINS CHRISTLICHER KAUFLEUTE. ERBAUT 1890. DIE LIEBICHSHÖHE. DAS HÖCHST GELEGENE BAUWERK BRESLAUS. ERBAUT 1867. LIX. DIE MEDIZINISCHE KLINIK, HOBRECHTUFER 3-4. HOFANSICHT. DAS HALLENSCHWIMMBAD, ZWINGERSTRASSE 10-12. LX. STÄDTISCHES VOLKS-BRAUSEBAD, BERLINERPLATZ. STÄDTISCHES SIECHENHAUS, TREBNITZERSTRASSE 23. PFARRKIRCHE ZU ST. MAURITIUS VON SÜD-OST NACH DEM UMBAU (1898-1899) UND SKIZZE DERSELBEN VON NORD-OST VOR DEM UMBAU. MITTELBAU DES GLOCKENGIESSERHAUSES TASCHENSTRASSE 22-24. INSCHRIFT DER GLOCKE J.K. 1777. LXI. BLICK IN DIE ALBRECHTSTRASSE, AUF DIE EHEM. HAUPPOST No. 24-26, EHEM. REGIERUNG No. 32 UND GRÄFL. SCHLEGENBERG’SCHES HAUS No. 31. LINKS: ADOLF VON MENZEL’S GEBURTSHAUS, ALBRECHTSTR. No. 33, BÜRGERHAUS No. 34 (ABGEBROCHEN 1898) UND FRÜHERES GESCHÄFTSHAUS DES „SCHLESISCHEN BANKVEREINS” No. 35-35. NEUBAU DES „SCHLESISCHEN BANKVEREINS” ALBRECHTSTRASSE No. 33-34. XCIX. BÜRGERHÄUSER AN DER ECKE ODERSTRASSE UND MALERGASSE. PFARRKIRCHE ZU ST. MAURITIUS, KLOSTERSTRASSE. (VOR DEM UMBAU.) [uszkodzona karta bez numeru przedstawienia] DAS SÜDPARK-RESTAURANT VON NORD-WEST.
; Na wszystkich kartach sygnatura artysty Ottona Probsta w formie splecionego inicjału OP z datą; na kartach fotograficznych sygnatura fotografa: PHOT. ED. VAN DELDEN, BRESLAU.
Zespół kart umieszczony w zielonej teczce ze sztucznej skóry ze skrzydełkami.
Na stronie tytułowej teczki złoty napis: BRESLAUS | MALERISCHE | ARCHITECTUREN | VON | OTTO F. PROBST | 1900
W dolnej połowie w medalionie głowa Jana Chrzciciela i napis w otoku: "Caput sancti iohannis baptiste wratislav 1483".


Digitisation sponsor:

Leopoldina online ; click here to follow the link

Making Technique:

druk

Substance:

papier

Date created:

1900

Extent:

520 x 369 mm

Identifier:

oai:muzeumcyfrowe.pl:2753

Source:

MUWr-341

Access rights:

The publication is publicly available without restrictions

License:

Public Domain Mark 1.0 ; click here to follow the link

Mediator:

Museum of the University of Wrocław

Rights holder:

University of Wroclaw

Location of original object:

Museum of the University of Wroclaw

This object makes use of an external IIIF stream:

https://glam.uni.wroc.pl/iiif/MUWR_MUWR_341_41589/manifest

Object collections:

Last modified:

Mar 28, 2021

In our library since:

Mar 6, 2020

Number of object content hits:

13

All available object's versions:

https://muzeumcyfrowe.pl/publication/3168

Show description in RDF format:

RDF

Show description in OAI-PMH format:

OAI-PMH (DC)

OAI-PMH (METS)

This page uses 'cookies'. More information